Rezensionen • Verspätete Rache
Verspätete Rache

Autor: Tina Daniell
Zyklus: Bund der Drachenlanze 6
Verlag: Goldmann
ISBN: 3-442-24607-5

Bei Amazon bestellen

Besprochen von: Ingo Schulze
Bewertung: (6/10)

Diese Rezension bezieht sich gleichzeitig auf den 1. Teil der Geschichte: Das Mädchen mit dem Schwert

Diesmal ist Kitiara im Blickpunkt der Autorin und später natürlich ihre Halbbrüder Raistlin und Caramon. Eindeutiger Vorteil ist, daß über Kitiara in Legenden und Chroniken der Drachenlanze wenig geschrieben wurde, so daß das Ausleuchten dieser Figur gelungener erscheint als bei den Vorgängern. # 5 des Bundes beginnt eigentlich damit, daß Kits Mutter schwanger ist und ihr Vater, der berühmte Krieger Gregor Uth Matar, beide schon seit längerer Zeit verlassen hat.

Noch weit davor, in ihrer Kindheit, stößt sie zum ersten mal auf Ursa Il Kinth, der sich über sie lustig macht, was sie so wütend macht, daß sie ihn mit dem Holzschwert angreift. Er erteilt ihr eine Lektion und zieht von dannen. Ihr Ziehvater ist Gilon, ein sehr gutmütiger Holzfäller, dem sie nach der Geburt der Zwillinge so gut hilft, wie sie kann. Dabei wird auch das innige Verhältnis, welches Raist und Kit später auszeichnet, begründet. Raistlin ist ein schwieriges Kind, zu dem die Hebamme sagt, daß es nicht durchkommen wird. Doch Dank Kitiaras intensiver Pflege überlebt Raist.

Dann ist der Zeitpunkt Kitiaras gekommen. Obwohl noch im jugendlichen Alter, will sie in die weite Welt hinaus und als sie auf dem Jahrmarkt von Solace Ursa wiedertrifft, will sie ihn begleiten. Der hat aber nicht die Absicht sie mitzunehmen, also schnappt sie sich ihr Pferd und verfolgt die Gruppe um Ursa.

Obwohl sie sich sehr geschickt anstellt, bemerken sie Ursas Schergen doch und stellen ihr eine Falle. Da sie jedoch (noch) eine knabenhafte Figur hat, kommt Ursa auf die Idee., sie in seinen Plan mit einzubauen. Die obskure Gruppe besteht neben Ursa und Kit noch aus El-Navar, Radisson und Trauerkloß - dem Magier der Gruppe. Mit El-Navar verbringt sie ihre erste Nacht. Was sie jedoch nicht weiß, ist, daß er ein Werpanther ist. Kitiara wird nicht in den Plan der Gruppe eingeweiht und weiß nur, daß sie sich wie der Anführer, der Sohn eines Adeligen, verkleiden soll.

Schließlich ist es soweit, der Überfall auf einen Geldtransport beginnt und Kit schafft es, die Wächter abzulenken und wird verfolgt. Doch sie kann ihre Verfolger nach einer Weile abhängen. Am vereinbarten Treffpunkt findet sich jedoch nur Ursa ein, und dies auch nur, um die Leichen zu begraben. Darunter auch der Adelige, Beck mit Namen; dessen Schwert gibt er Kit als Belohnung. Diese ist natürlich ziemlich sauer, schafft es aber wie schon damals nicht, ihn zu überwältigen.

Trotz abenteuerlicher Rückreise springe ich zu #6, bei der Caramon schon ein junger "Krieger" geworden ist, der es trotz des Altersunterschiedes mit Kit aufnehmen kann. Raistlin hat es geschafft an einer Magierschule ein Stipendium zu bekommen und das ebenfalls in jungen Jahren. Kit genießt zwar die Zeit nach ihrer Rückkehr, aber als sie auf Patrick trifft und sie sich gegenseitig verlieben, ist wieder die Zeit gekommen in die weite Welt zu ziehen. Kit überreicht Patrick als Geschenk Becks Schwert.

Die beiden reisen an Bord der Silberhecht nach Südergod. Allerdings bemerkt Kit bald, daß Patricks Liebe schrumpft. Sie erfährt vom Kapitän auch, warum das so ist; Jedes Jahr reist Patrick durch die weite Welt und kommt jedesmal mit einem Mädel wieder, das er heiraten will, was aber bisher nie geklappt hat. Immer wurde er unsicher, ob es wirklich die große Liebe ist - wie auch diesmal.

Innerlich hat Kit schon beschlossen mit Patrick Schluß zu machen, als sie eines Nachts aufwacht und Patricks Leibwächter röchelnd vor ihrer Tür steht und verstirbt. Sie schaut nach Patrick und auch dieser ist ermordet worden. Sie hat Angst, daß sie beschuldigt wird, schnappt sich ihr verschenktes Schwert und springt über Bord. Sie wird in der Nähe von Vocalion an Land gespült. Dort ist ein großes Stockwaffen-Turnier, bei dem sie den bisherigen Champion, dem Zwerg Camium Eisenbieger, ein Unentschieden abringt. Überraschend trifft sie am Rande der Arena zum dritten mal auf Ursa. Schnell stellt sich heraus, daß von der alten Gruppe nur noch er und Schlaukopf alias Trauerkloß übrig sind, zuzüglich der neuen Geliebten Ursas; Colo, eine Waldläuferin. Radisson und El-Navar sind wie vom Erdboden verschluckt. Die neuen Gefährten befreien gerade ein Dorf von einem Slig, als sie in einen Frontalangriff von Unbekannten hineinlaufen, dem nur Colo und Kit entkommen können.

Die beiden bekommen heraus, daß die Geliebte von Beck, Lady Mantilla, einen grausigen Rachefeldzug gestartet hat und hohe Kopfgelder auf die Gruppe ausgesetzt hat, welche ihren Zukünftigen umgebracht hat. Kit und Colo reisen zurück und dringen in ihr Schloß ein und erleben dort manches Grauen: überall Tote, verrottete Leichen und Verwesungsgestank in der Luft. Colo stirbt in den Dungeons des Schlosses, aber Kit dringt zu Lady Mantilla vor - die rächt sich gar bitterlich - indem sie Kit verrät, wer Ursa ist: der Mörder ihres Vaters. Daraufhin tötet sie den in den Kerkern gefangenen Ursa und verläßt als einzige Lebende das Schloß und kehrt nach Hause zurück. Noch viele Gerüchte über die anschließende "Karriere" Kits zu einem der führenden Köpfe der dunklen Schergen Krynns werden ausgestreut, aber das Buch endet hier.

Zwar sind die beiden Romane literarisch genauso wertvoll wie die Vorgänger (das liegt in etwa zwischen einem Micky Mouse-Comic und dem Text auf einer Shampoo-Flasche), aber zwei Faktoren heben das Buch doch über das Vorgängerniveau: hier wird von einem Kind bzw. einer Jugendlichen erzählt, die "ganz normale" Abenteuer erlebt - durchaus akzeptabel. Im Gegensatz zu gestandenen Helden, die Tristes durchleben. Zum anderen ist, wie schon erwähnt, die Figur der Kitiara noch nicht so durchkaut wie die der anderen. Die Kaufempfehlung kann ich eigentlich nur eingefleischten Dragonlance-Lesern und Spielern geben, ansonsten lieber erstmal Chroniken oder Legenden antesten.

Drachenlanze.de / Rezension: Ingo Schulze