Rezensionen • Der Sturz der Götter
Autor: Jean Rabe
Titel: Der Sturz der Götter
Zyklus: Nacht der Drachenlanze 4
Verlag: Blanvalet

Bei Amazon bestellen

Besprochen von: Wächter
Bewertung: (9/10)

Kitiaras blauer Drache Skie ist wieder auf Krynn. Nachdem er Kitiara in der Entscheidungsschlacht um Palanthas im Lanzenkrieg allein lassen musste und erfahren hat, dass sie ums Leben gekommen ist, floh er durch magische Portale von Krynn zu anderen Welten, um den Schmerz, um Kitiaras Verlust nicht mehr zu spüren.
Auf diesen Welten verging die Zeit anders als auf Krynn und so ist er nach vielen hundert Jahren wieder zurück, doch Krynn ist nur 60 Jahre älter.
Skie, der sich nun Khellendros nennt, ist nicht nur älter, sondern auch unglaublich mächtig geworden. Und er ist gewillt, mit seiner neu gewonnenen Magie Kitiara aus dem Schattenreich zurückzuholen. Doch was muss Khellendros feststellen, als er Krynn betritt? Die Götter sind verschwunden und die Magie ist nur in spärlicher Form erhalten geblieben. Deswegen beschließt er einen Weg zu finden, um diesen komplizierten Zauber dennoch zu wirken. Bei seinen Nachforschungen begegnet er Malystryx, einem roten Drachenweibchen. Sie weiht ihn in ihre Pläne ein, denn sie erkennt in Khellendros einen mächtigen Verbündeten. Sie hat sich zu einem Overlord aufgeschwungen. Das sind Drachen, die die Lebenskraft schwächerer Drachen in sich aufnehmen, um größer und mächtiger zu werden. Außerdem beanspruchen die Overlords ein Territorium, um ihre Macht auch auf das Land ausüben zu können. Durch diese Information glaubt sich Khellendros seinem Ziel ein Stückchen näher. Doch als er versucht mit der zusätzlichen Macht Kitiara ins Leben zurückzurufen, gelingt es ihm nicht und er vergießt über den Misserfolg eine Träne. Die Träne und die noch vorhandene Magie verwandelt den Körper, der für Kitiara vorgesehen war in einen blauen Drakonier. Dieser ist schlanker und flugfähig und hat einen Blitzodem. Die erste Kreatur der blauen Brut ist geboren.
Doch die Untaten, die die Overlords anrichten, bringen den Mut neuer Helden hervor. Dhamon Grimmwolf, der ein düsteres Geheimnis bewahrt, kommt zum letzten Grabmahl der Helden. Am Grabmahl erscheint ihm ein Geist, der ihn auffordert zur silbernen Treppe zu kommen. Eine neue Aufgabe wartet auf ihn und sein Leben könnte neuen Sinn bekommen.
Als Dhamon in Schallmeer ankommt, empfängt ihn Goldmond. Sie war der Geist am Grabmahl und hat erkannt, dass Dhamon ein wagemutiger Krieger ist, den sie dringend benötigt, um die Overlords aufzuhalten. Sie schickt ihn nach Palanthas, ins Herrschaftsgebiet von Khellendros. Zusammen mit Jasper Feuerschmied heuern sie einen Kapitän und seine Mannschaft an, damit er das Schiff, Flints Amboss, nach Palanthas segelt. Dort sollen sie Palin Majere aufsuchen, der einen Gegenstand in seinem Besitz hat, der entscheidend für den Sieg über die Overlords sein könnte.

Beurteilung
Ich habe das Buch sehr gerne gelesen. Nicht weil es durchgehend spannend beschrieben wurde, sondern weil die neuen Konzepte der Drachenlanze auftauchten. Die Magie, die Overlords, die blaue Brut etc. Wenn man dies ausklammern würde, so hätte das Buch immer noch einen guten Unterhaltungswert, den ich mit sieben Sternen belohnen würde. So aber ist das Buch große Klasse und erhält von mir neun Sterne.

Zusatz
Auch wenn Jean Rabe, von vielen Drachenlanzelesern verdammt wird. Und ich auch nicht unbedingt ein Fan von ihr bin, so hat sie mit diesem Buch eine gute Arbeit abgelegt. Leider, so weiss ich, sind andere Werke von ihr nicht so gut. In "Sturz der Götter" hat sie sich mit ihren Übertreibungen noch zurückgehalten oder sie fing erst damit an.

Drachenlanze.de / Rezension: Wächter