Rezensionen • Chosen of the Gods
Autor: Chris Pierson
Titel: Chosen of the Gods
Zyklus: Dragonlance Kingpriest Trilogy
Verlag: Wizards of the Coast

Bei Amazon bestellen

Besprochen von: Andreas Meixner
Bewertung: (10/10)
Vom Rücken des Buches:

Die Königspriester herrschen seit Jahrhundeten im Namen Paladins, dem obersten Gott des Guten. Doch Gefahr lauert mitten im Herzen des Imperiums. Der Königspriester hat seinen eigenen Tod vorausgesehen und dunkle Mächte nähern sich dem Tempel und konkurrieren um die Kontrolle des Throns. Einem prophetischen Traum folgend, sucht eine Hohe Priesterin Paladins nach einem, der Wunder wirken kann. Einem, der den Weg zeigen kann zum Triumph des Lichtes über die Dunkelheit: Der Lichtbringer, wahrer Auserwählter der Götter.


"Chosen of the Gods" führt uns in die Welt Istars, dem prachtvollen Zentrum des Imperiums, das die Königspriester im Namen Paladins und des Guten errichtet haben. Hier herrschen sie uneingeschränkt, unterstützt von den Säulen des Imperiums: Den beiden Orden der Töchter und der Söhne Paladins, den Heilern Mishakals, den Magiern der Weissen Roben, sowie den Solamnischen Rittern und den eigenen Truppen Istars, den Scata in ihren Bronzerüstungen und den blauen Umhängen des Imperiums.

Zwei Träume und eine Epidemie bestimmen die Handlung der Geschichte:

Den Ersten hat der Königspriester höchstpersönlich.
Symeon IV bekommt im Schlaf Besuch von Paladin, der im mitteilt, das Symeon binnen eines Jahres an Paladins Seite treten wird, weswegen er seine drei "Berater" -Illista, "Erste" der Töchter Paladins, sowie Kurnos, den "Ersten" der Söhne Paladins und den Elfenmagier Loralon- zu sich zitiert. Er eröffnet diesen seinen Traum und ernennt Kurnos zu seinem Nachfolger.

Den zweiten hat Illista, deren düsterer Traum von Schlachten, Tod und einer uralten Prophezeiung kündet. Loralon hilft ihr, den Traum zu deuten. Die Zeichen sind eindeutig: Illista muss den Lichtbringer suchen, der als Auserwählter Paladins der einzige zu sein scheint, der das Imperium vor einer schlimmen und dunklen Zukunft bewahren kann.

Die Epidemie wütet in der Provinz Taol, verbreitet sich dort schnell und kann selbst von den Heilern Mishakals nicht bezwungen werden.....Einige wenige überleben die Krankheit "Langosai" genannt, doch die meisten, nach denen die Krankheit ihre Finger streckt, sterben binnen weniger Tage einen schmerzlichen Tod.

Hilferufe aus Govinna, der grössten Stadt und Sitz der Verwaltung der Provinz, verhallen ungehört in Istar, auch weil der Winter die Überbringung von Botschaften behindert und verhindert. So kommt es, dass Istars Steuereintreiber im Frühjahr auf den Widerstand der verbitterten Bevölkerung Taols treffen und einer von vielen Banden zum Opfer fallen, die -enttäuscht von fehlender Hilfe und gestorbenen Verwandten- ihr Schicksal in die eigenen Hände nehmen.

Die Kunde vom Überfall auf die Steuersoldaten, die in Begleitung eines Priesters Paladins reisten, verhallt natürlich nicht ungehört in Istar, sondern sorgt für heftige Diskussionen. Während Kurnos am liebsten die Armee einsetzen würde, um den "Aufstand" zu beenden, gelingt es Loralon und Illista, Symeon zu überzeugen, das Nachsicht und Lebensmittel mehr Gutes ausrichten könnten.

Einige Wochen, nachdem Illista mit dem Segen Symeons Ihre Reise in die westlichen Provinzen angetreten hat, um den Lichtbringer zu suchen, verschlechtert sich jedoch der Gesundheitszustand des Königspriesters auf mysteriöse Weise und Kurnos übernimmt interimistisch die Amtsgeschäfte. Während Illistas Botschaften nach Istar zu Anfang noch voller Hoffnung waren, den Lichtbringer schnell zu finden, stellt sich rasch Enttäuschung ein. Mit jedem hoffnungsvollen Kandidaten, den sie testet, schwindet die Hoffnung mehr und mehr. Niemand, der sich dem Test stellt, scheint der erwählte Paladins zu sein.

Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt. Illista muss den Lichtbringer finden und nach Istar bringen, bevor der Königspriester stirbt und Kurnos als dessen Nachfolger die Macht hat, die Armee gegen die von der Epidemie geschwächte Bevölkerung Taols auszusenden.

Bewertung:
"Chosen of the Gods" bietet neben einer fesselnden Geschichte in bester Drachenlanze-Manier noch wunderbare Einblicke in die Gesellschaft, Politik und auch Architektur Istars während seine Blütezeit. Chris Pierson schafft zwischen den einzelnen Handlungssträngen geschickte Bögen, so dass das Buch immer interessant und doch niemals verwirrend ist. Alles fügt sich zu einem stimmigen Bild zusammen in dem auch Intrigen und dunkle Machenschaften nicht zu kurz kommen. Das Buch macht einfach Spass beim Lesen und Lust auf die weiteren Teile der Trilogie. Wer sich für Istar und die Königspriester interessiert wird dieses Buch lieben. Alle anderen werden sich sicherlich an einem guten Buch erfreuen! Deswegen bekommt das Buch von mir zehn Drachen.

Drachenlanze.de / Rezension: Meixi