Rezensionen • A Warrior's Journey
Autor: Paul B. Thompson & Tonya C. Cook
Titel: A Warrior's Journey
Zyklus: Ergoth Trilogy, Vol. I
Verlag: Wizards of the Coast

Bei Amazon bestellen

Besprochen von: Meixi
Bewertung: (10/10)

Jahrhunderte bevor die erste Umwälzung Ansalon aufbricht, kämpfen zwei kaiserliche Dynastien um die Vorherrschaft. Brutale Kriegsherren rangeln um die Macht, während korrupte Magier ihre Künste an den Meistbietenden verkaufen. Unnatürliche Monster machen Beute unter den Unvorsichtigen.
Inmitten von Chaos und Aufruhr erschüttert ein mutiger junger Bauer die Türme der Mächtigen, als sein Los mit dem Schicksal Krynns kollidiert.

 - Klappentext

Der Bauernsohn Tol arbeitet auf dem Feld seines Vaters, als er Schlachtlärm hört. Einige Pferde kommen auf ihn zu, eines mit einem schwer verwundeten Reiter. Ohne darüber nachzudenken, handelt er, vertreibt das Pferd und versteckt den Mann vor seinen Verfolgern. Ohne es anfangs zu wissen hat er damit Lord Odovar, dem Marschall der Provinz, das Leben gerettet und ist mitten in den Thronfolgekrieg Ergoths geraten. Mehr oder weniger freiwillig begleitet Tol Lord Odovar auf dem Weg zurück zu dessen Amtssitz in Juramona. Auf dem Weg begegnen sie Egrin, dem Kommandeur der Hausgarde von Juramona, der mit einem Trupp zur Erkundung unterwegs war und bei dem Hinterhalt auf Odovar vom Hauptteil der Truppen getrennt wurde.

Vor den Toren Juramonas wartet schon der nächste Hinterhalt auf den verbliebenen Trupp. In dem Gewimmel rettet Tol Egrin das Leben und hilft, einen ranghohen Offizier des gegnerischen Lagers und Neffen des möglichen Kaisers gefangen zu nehmen. Daraufhin nimmt ihn Egrin als Knappe und Tols militärische Ausbildung beginnt. Tol lernt schnell und verdient sich in den Jahren nach Ende des Thronfolgestreits den Respekt seiner Kameraden, die zu ihm aufsehen und seinem Urteil vertrauen.

Doch die nächsten Konflikte stehen schon vor der Tür. Die Handelsstadt Tarsis macht Ergoth den Rang streitig und die Barbaren der grossen Wälder sind an den südlichen Grenzen des Reiches durch Überfälle auf Handelskarawanen und die Ermordung eines Cousins des Kaisers zu weit gegangen. Eine Armee wird aufgestellt, um die Barbaren in die Schranken zu weisen. Im Kampf gegen sie macht Tol durch neuerliche Heldentaten auf sich aufmerksam und wird bald ins Zentrum des Reiches nach Daltigoth gerufen, wo er zum "Champion" des Throns und Beschützer des Thronfolgers Prinz Amaltar aufsteigt.

"Was ist es?" fragte Pakin. Amaltar flüsterte dem Kaiser einige Worte ins Ohr. Pakin III nickte. "Komm her, Junge." Tol kam herum, an die Seite des grossen Tisches und kniete erneut nieder. "Amaltar sagt mir, dass er dir den Orden des 'Silbernen Säbels' verleihen will.." Tol hielt die silberne Medaille hoch, so dass der Kaiser sie sehen konnte. "Das ist eine seltene Ehre, Niemandem wurde er mehr seit der Regentschaft von Ergothus III verliehen." "Ich bin wirklich nicht würdig", versuchte Tol einzuwerfen, doch Pakin III schnitt ihm das Wort ab. "Ach was Junge. Ich habe von dir gehört. Dank dir konnte ich diesen unerträglichen Botschafter von Silvanesti wie einen begossenen Pudel wieder nach Hause schicken. Alleine das schon wäre den 'Silbernen Säbel' wert gewesen." Ein Lachen donnerte in des Kaisers Brust . "Obendrein hast du noch Morthur für uns erledigt. Du hast schon mehr für diesen Thron getan, als die meissten der noblen Krieger Daltigoths."
 - frei übersetztes Zitat aus dem Buch

Doch er hat sich auch viele Feinde gemacht. Der Mächtigste unter ihnen ist der Bruder des Thronerben, Prinz Nazramin, bekannt für seine Brutalität und Rücksichtslosigkeit und stets darauf bedacht, vielleicht doch noch selbst den Thron Ergoths zu besteigen. Und viele der noblen Krieger Daltigoths blicken neiderfüllt auf den Emporkömmling. So findet sich Tol zwischen den Fronten inmitten der höfischen Intrigen und des Kampfes gegen Tarsis wieder.

Bewertung:
Ein klasse Buch. Viele Details über das Imperium von Egoth zur Zeit, als die Türme der Erzmagier gerade errichtet wurden. Eine schlüssige und spannende Handlung, die sich gut in das Gesamtgefüge Krynns einpasst, ohne mit den bisher bekannten Details über Ergoth zu kollidieren. Selbst der doch sehr schnelle Aufstieg Tols vom Bauernsohn zum Adeligen wird sehr schön und logisch beschrieben und mit Mut, Geschick und auch einer gehörigen Portion Glück so begründet, dass es für den Leser nachvollziehbar und glaubhaft bleibt. Obwohl im ersten Teil der Trilogie schon sehr viel passiert, macht er richtig Appetit auf den zweiten und dritten Teil und mir perönlich fiel es schwer, das Buch wieder aus der Hand zu legen.

Deswegen bekommt das Buch von mir die volle Punktzahl: 10 Sterne.

Drachenlanze.de / Rezension: Meixi