Rassen und Kulturen • Humanoide • Kender
Die Kinder der Welt

Wer waren Vater und Mutter der Kinder der Welt von Krynn? War es vielleicht Reorx, der den Graustein erschuf? Oder war es Hidukkel, der Gott der trickreichen Händler, der ihm den Auftrag dazu gab? Vielleicht aber waren es auch die Gnome, die den Graustein vom roten Mond Lunitari stahlen. Oder sollte doch der Graustein selbst die Vater- und Mutterrolle innehaben?
Fest steht (oder auch nicht?), daß die chaotische Macht des Grausteins die letzte Ursache in einer noch chaotischeren Verkettung von Ereignissen war, die die Gnome zu Kendern verwandelte. Die neugierigen Gnome wohlgemerkt. Die habgierigen wurden zu Zwergen. Somit sind Kender und Zwerge eigentlich Geschwister. Die spitzen Ohren der Kender deuten auf eine Verwandtschaft mit den Elfen hin. Und die kleine Größe erinnert doch stark an die Goblins. Daß die humanoide Gestalt sehr an Menschen erinnert, muß wohl nicht zusätzlich erwähnt werden. Ich möchte nur auf eines hinaus: Die Welt Krynn scheint mir eine riesengroße Familie zu sein. Und die Kinder dieser Weltenfamilie - ja....das sind eben die Kender.

Wie sieht ein Kender aus ?

Es war ein kleines Wesen,
So eins hab' ich noch nie gesehen,
Es maß einen Schritt und 'nen halben Fuß, es war voller Ruß,
Es hatte einen Zopf, einen kleinen Kopf, mit braunen Haaren, die lang waren.
Spitz waren die Ohren, als was war es geboren?
Ein kleiner Elf? Das war doch ein Witz!
Ich guckte genauer,
Doch! - die Ohren waren spitz.
Gekleidet war es bunt, die vielen Beutel prall und rund.

(aus dem Gedicht "In der Dunkelheit" von Gileas Sternenklang)

Vier Fuß sind diese kleinen Wesen höchstens groß. Spitz zulaufende Ohren schauen unter ihren meist naturbraunen bis blonden Haaren hervor. Diese sind in der Regel zu einem Pferdeschwanz nach hinten gebunden. Auf diesen ist ein Kender mindestens genauso stolz wie ein Zwerg auf seinen Bart.
Kender haben einen sehr filigranen Körperbau. Sie sind ausserordentlich wendig und geschickt. Zusammen mit ihrer Schnelligkeit sind sie nur sehr schwer zu fangen. Und Fangen spielen sie mit den anderen Rassen sehr gerne. Ihre Hände und Finger sind besonders klein und dünn, so daß sie sehr feine Arbeiten damit erledigen können.
In jungen Jahren haben sie eine sehr helle und glatte Haut. Mit der Zeit bräunt diese aber rasch und ihr Gesicht bekommt sehr schnell sehr viele Lachfalten. Denn Kender lachen für ihr Leben gern. Sie sind sehr fröhlich und können nahezu jeder Situation etwas spaßiges abgewinnen. Das bedeutet allerdings nicht, daß Kender nicht traurig sein können. Auch sie können weinen.
Kender lieben es, sich so bunt wie nur möglich anzuziehen. Traditionell tragen sie Fellwesten, denn diese sind plüschig weich und halten warm. Denn auch im Winter treibt ihre Wanderlust sie durch die Welt. Farbige Hemden und Hosen und stabile Schuhe wechseln sie häufig. Zum einen, weil die Farbkombination mit der Zeit langweilig wird und zum anderen, weil die Schuhe sich spätestens bei der dritten Weltdurchwanderung abnutzen. Kleidungsstücke mit Taschen werden natürlich bevorzugt, aber sie tragen trotzdem eine Unmenge an Beuteln, Taschen und sonstigen Behältern mit sich herum, zusätzlich zu ihrem Rucksack. Die werden zwar sehr schnell sehr voll, aber das ist ja auch der Sinn und Zweck dieser Sachen.

Was ist das für ein komischer Stab, den jeder Kender bei sich trägt ?

Dieser Stab wird Hupak genannt und wird von den meisten (aber nicht allen) Kendern getragen. Der Hupak ist die Lieblingswaffe eines Kenders, wird aber auch für sehr viele andere Dinge gebraucht.
Aus stabilem Holz gefertigt, ist der Hupak an einem Ende gegabelt und mit einer Schlinge zum Verschießen von Geschossen versehen, am anderen Ende spitz zulaufend. Das Holz selbst ist innen hohl und erzeugt, wenn es durch die Luft geschwungen wird, ein unheimliches, immer höher werdendes, winselndes Geräusch, vor dem schon so mancher Gegner angsterfüllt das Weite gesucht hat. Doch nicht nur im Kampf ist der Hupak von Nutzen. Er wird selbstverständlich auch als Wanderstab benutzt. Besonders nützlich ist er, um an höher gelegene Dinge heranzukommen, wie zum Beispiel Äpfel oder andere leckere Früchte, die auf Bäumen wachsen.
Für den Kampf benutzen Kender selten die scharfe Spitze des Hupaks. Denn Kender töten nicht gerne, außer, wenn es sein muss.
Kender findet meist andere Wege, um Gegner zu besiegen.

Welche Eigenschaften zeichnen einen Kender aus ?

Die zwei wichtigsten Eigenschaften der Kender sind Neugier und Furchtlosigkeit. Ihre unendliche Neugier sorgt dafür, daß Kender überall und zu jeder Zeit anzutreffen sind. Ihre Furchtlosigkeit bringt sie selbst zu denjenigen Orten, wohin sich sonst niemand trauen würde.
Kender lieben es sich zu unterhalten. Sie haben wegen ihren langen Wanderungen immer spannende Geschichten und Neuigkeiten auf Lager. Wenn eine Geschichte mal nicht so spannend sein sollte, dann wird sie mit einigen genaueren Details und vielleicht der einen oder anderen Übertreibung noch ausgeschmückt. Es ist immer schwer zu sagen, ob eine Kendergeschichte wahr oder unwahr ist. Während Kender eine große Phantasie haben, erleben sie auf ihren Reisen meist mehr als andere Weltenwanderer. Und wer weiß schon genau, was für Wunder und Geheimnisse die Welt enthält? Doch wenn jemand diese finden sollte, dann mit großer Wahrscheinlichkeit ein Kender.
Überhaupt gehört das Finden zu den Lieblingsbeschäftigungen des kleinen Volkes. Die Welt ist voller hübscher und interessanter Dinge. Und diese werden auch ständig von Kendern gefunden. Blumen, Blätter, Käfer, Steine. Aber auch Sachen, die hinter Türen, in Truhen oder Taschen und Beuteln zu finden sind, landen früher oder später in ihren Händen. Das gilt besonders für Dinge, die hinter verschlossenen Schlössern verborgen sind. Denn Geheimnisse wecken die unendliche Neugier der Kender und ihre Fähigkeit meisterhaft Schlösser knacken zu können.
Das Finden und Entschärfen von Fallen gehört ebenso zu ihren Spezialitäten, wie das Hineingelangen in alle möglichen und unmöglichen Orte. Die Orte, die sie besuchen, mögen noch so düster und ihre Bewohner noch viel finsterer und bösartiger sein, einen Kender hält dies nicht von einem Besuch ab. Ganz im Gegenteil: Solche Orte ziehen Kender auf magische Weise an.
Angst kennen sie nicht. Kender sind völlig immun dagegen. Selbst magische Furcht läßt sie unberrührt. Wahrscheinlich ist diese Eigenschaft ein Überbleibsel aus alten Zeiten, als die neugierigen Gnome durch die Magie des Chaos in Kender verwandelt wurden.

Wie sind Kender eigentlich so ?

Kender sind sehr liebe und freundliche Wesen. Sie begrüßen jeden, den sie auf ihren Wanderungen treffen mit einem freundschaftlichem "Hallo!" und winken meist auch gleichzeitig, bevor sie zu der betreffenden Person hinlaufen und sie mit einem Händeschütteln begrüßen. Da Kender auch gerne mit Geistern reden, entfällt das Händeschütteln meist wegen der Körperlosigkeit der Geister. Doch dies hält sie nicht davon ab, ein Gespräch anzufangen. Kender mögen natürlich am liebsten Personen, die genauso viel zu erzählen haben, wie sie selbst. Doch nehmen sie auch gerne die Gesprächsinitiative in die Hand und reden, auch wenn der Gesprächspartner wenig oder gar nichts zu sagen hat. Allerdings kann es dann sehr schnell langweilig werden, so daß sie schon nach kurzer Zeit mitteilsamere Leute suchen.
Kender sind sehr verspielt und haben in fast allen Situation ihren Spaß. Schöne und interessante Dinge können ihre Aufmerksamkeit für lange Zeit fesseln. Ebenso auch interessante Leute. Sie spielen gerne Streiche. Mit Freunden, um des Spasses willen, mit nicht so netten Leuten, um sie zu ärgern, und mit Leuten, die sie nicht kennen, um auszutesten, ob man mit ihnen überhaupt Spass haben kann. Auf diese Weise machen Kender sehr viele Bekanntschaften. Sie spielen und reden auch gerne mit Tieren oder Pflanzen. Denn auch sie sind Lebewesen, die zuhören können und auch selbst etwas zu sagen haben. Oftmals findet man Kender in Diskussionen vertieft, ob die Kuh mit ihrem Muhen nun "ja" oder "nein" gemeint hat.
Kender sind sehr kreativ. Man gebe ihnen ein Instrument oder Papier und Stifte und schon lassen sie ihrer Kreativität freien Lauf. Kender lieben alles, was schön ist. Und sie erschaffen auch gerne schöne Dinge. Dabei ist es egal, wie gut sie spielen oder malen können. Für Kender ist alles, was sie selbst erschaffen, schöne Kunst. Und selbst in einer wilden Kritzelei entdecken sie die tollsten Dinge. Das gilt natürlich auch für andere Kunstwerke. Ein Barde mit seiner Gesangkunst oder ein Maler oder Bildhauer wird ohne weiteres eine große Gruppe interessierter Kender um sich scharen können. Und sollte ein Künstler in den Augen der Kender nicht so kunstfertig in seinem Handwerk sein, dann helfen die immer hilfsbereiten Kender auch gerne und setzen ihre eigenen Ideen in Wirklichkeit um, ob der Künstler nun will oder nicht.
Sehr nützlich ist ihr Einfallsreichtum, wenn es um Beleidigungen geht. Kender haben die Fähigkeit, spontan und wirksam andere Leute aufs schlimmste zu beschimpfen und zu beleidigen. Nun mag dies vielleicht als etwas Negatives erscheinen, ganz im Gegenteil zu ihrer sonstigen Freundlichkeit. Doch besonders im Kampf zeigt dieses Spotten beim Gegner oft überraschende Wirkung. Wutentbrannt stürzt der Verspottete sich dann auf den Kender, mit der einzigen Absicht diesen zu töten. Während so eine Situation sehr gefährlich für andere werden kann, nutzt ein Kender die Unachtsamkeit und die plumpen Angriffe des zornerfüllten Gegners zu seinem eigenen Vorteil.

Wo überall sind Kender anzutreffen ?

Kender können, vorwärtsgetrieben von ihrer Wanderlust, grundsätzlich überall auftauchen. Die meisten findet man an Orten, die entweder sehr schön und interessant sind, oder an denen sehr viel los ist. Je größer die Stadt, desto mehr Kender tummeln sich dort.
Kenderheim und Kendermore sind bzw. waren mal die beiden großen Kenderstaaten. Kenderheim, von Kendern Hylo genannt, ist der große Wald auf der Ostseite des Gebirges von Nord-Ergoth. Kendermore waren die Wälder südlich vom Blutmeer. Der Große Rote Drache Malystrix hat die Kender bei ihrer Ankunft auf Krynn jedoch vertrieben und die schönen riesigen Waldlandschaften in feuerspuckende, kahle Gebirgsketten verwandelt.
In Kenderheim findet man die meisten Kender. Und in der Regel auch nur Kender. Es gibt nur wenige Mitglieder anderer Rassen, die den Mut haben, unter tausenden von Kendern zu leben. Besonders voll ist Hylo durch die Flüchtlinge aus Kendermore geworden.

...wird fortgesetzt....

Drachenlanze.de