Rassen und Kulturen • Humanoide • Elfen

Einen Elf erkennt man meistens sofort, wenn man ihm gegenübersteht: Eine etwas kleinere, zierlichere Statur als die der Menschen, ein fein geschnittenes Gesicht und nicht zuletzt die spitzen Ohren lassen selten Zweifel zu. Obwohl diese Merkmale zusammen mit ihrer feinen, wohlklingenden Stimme, ihrer erhabenen Art und ihren ausgeprägten Sinn für die schöngeistigen Dinge, z.B. Verse, Gesang, Tanz und Musik, die Elfen sehr zerbrechlich und schwach wirken lassen, sind sie doch gute Kämpfer, die besonders von der Fechtkunst und dem Einsatz von Magie begeistert sind. Gerade auf dem Gebiet der Magie haben sie eine besondere natürliche Begabung, so dass es nicht verwunderlich ist, das viele große Magier Elfen sind.
Die Hauptinteressen der Elfen liegen, anders als bei den meisten Rassen, nicht beim Kampf oder materiellen Dingen. Sie beschäftigen sich lieber häufig und oft sehr lange (und Elfen haben viel Zeit, ein Elf von über 1000 Jahren ist keine Seltenheit) mit Tanz, Gesang und der Dichtkunst, erfreuen sich an schönen Dingen (z.B. Schmuck), wenden sich den inneren, geistigen Dingen zu und genießen einfach das Leben, sofern keine anderen Dinge dringlicher sind.
Dieses Wesen lässt sie in den Augen der meisten anderen, materiell ausgerichteten Rassen als ein wenig seltsam und verschlossen, manches mal sogar arrogant (wobei bei den Elfen eine Tendenz zu Arroganz und Hochmut nicht zu leugnen ist) erscheinen. Dies sind sie in Wirklichkeit aber nicht, es ist eben nur sehr schwer für z.B. einen Menschen, das Wesen und die Persönlichkeit eines Elfen zu begreifen. Sie schließen nicht sehr leicht Freundschaft, doch hat man einmal die Freundschaft eines Elfen gewonnen, kann man sich derer für immer sicher sein, genau wie ein Feind den Elfen für immer fürchten sollte. Sie lieben die freie, unberührte Natur und pflegen deshalb nicht besonders starke Kontakte zu anderen Rassen: Die in ihren Augen unerfahrenen Menschen meiden sie meistens, und auch die Zwerge mögen sie nicht besonders. Böse Kreaturen, besonders die, die im Wald hausen, hassen sie.
Auf Krynn gliedert sich die Rasse in fünf verschiedene Zweige: Silvanesti, Qualinesti, Kagonesti (Wildelfen), Dargonesti (See-Elfen, die den Silvanesti ähneln) und Dimernesti (See-Elfen, die sich nach den Qualinesti orientieren).

Die Silvanesti oder Hochelfen sind hellhäutige Elfen mit blauen oder braunen Augen. Ihr Haar reicht von leicht braun bis blond weiß. Sie bevorzugen lockere Kleidung, fließende Roben oder Umhänge.
Silvanesti Elfen sind voreingenommene Wesen, intolerant gegenüber anderen Rassen und Gebräuchen, die sie als minderwertiger ansehen. Sie denken ihre Ansichten wären die einzig Richtigen. Rassenreinheit ist tief verwurzelt in ihrer Denkweise und sie tolerieren keine Mischlinge.
Das silvanestische Reich ist eine vielschichtige Gesellschaft, in der die Aufgaben und Berufe in ein strenges System aus Kasten (Häusern) aufgeteilt werden. An der Spitze des Systems steht das Königshaus (House Royal), die Nachkommen von Silvanos, die das Land regieren. Als nächstes kommt die religiöse Kaste (House Cleric) und darunter kommen die Handwerker und Gilden, also die Mystiker, Gärtner und Steinmetze um einige zu nennen. Das Haus Protector dient als Armee von Silvanesti und kommt danach. Auf der untersten Stufe stehen die Diener und die Knechtschaft. Niemand darf ohne Erlaubnis aus seiner Kaste herausheiraten und Genehmigungen dieser Art sind sehr selten.

Die Qualinesti sind sichtlich kleiner und dunkler als die Silvanesti. Ihr Haar reicht von honigbraun zu blond und ihre Augen sind blau oder braun. Sie tragen am liebsten gewebte lockere Roben oder lange Kleider.
Qualinesti sind freundlicher als ihre Vetter, die Silvanesti. Sie handeln mit anderen Rassen und bauten sogar Pax Tharkas zusammen mit den Zwergen von Thorbardin. Während des Zeitalters der Macht waren die Beziehungen zwischen diesen Elfen und den Menschen ziemlich gut. Was sie jedoch nicht leiden konnten, waren Heiraten zwischen Personen verschiedener Rassen. Dies führte dazu, das sich die Beziehungen zu den anderen Völkern nicht verbesserte.
Die qualinestische Gesellschaft ist etwas anders strukturiert als die ihrer silvanestischen Cousins. Die Qualinesti werden durch die Stimme der Sonne regiert, ein direkter Nachkomme von Kith-Kanan. Die Stimme dient als Führer und ist die lenkende Kraft in einer Regierung, die durch den Senat (Thalas-Enthia) berufen wird. Diese Gruppe vertritt die Meinungen der einzelnen Gilden und Gemeinschaften der Elfen. Am Ende wird die Empfehlung des Rates zur Stimme der Sonne gebracht, die dann die endgültige Entscheidung trifft.

Die Kagonesti sind ungefähr genauso groß wie die Silvanesti oder die Qualinesti, aber sehr viel muskulöser. Sie haben braune Haut und ihre Gesichter und andere Körperstellen sind oft mit Lehm oder Farbe bemalt. Ihr Haar ist dunkel, es reicht von schwarz bis hellbraun und ihre Augen sind nußbraun.
Die Kagonesti leben in Harmonie mit der Natur, denn sie ist der Schlüssel zu einem erfühlten und glücklichen Leben.
Während die Wildelfen nie einen Krieg der Aggression beginnen würden, sind sie jedoch keine Pazifisten. Sie sind wilde und entschlossene Kämpfer, die keinen Kampf scheuen.
Kagonesti sind stolz auf ihr Erbe und ziemlich hitzköpfig, im Gegensatz zu den zurückhaltenden und gelassenen Silvanesti.
Die Wildelfen sind in einem Stamm organisiert, in dessen Mitte der Häuptling mit seiner Familie steht. Sie leben in Zelten, die leicht zu tragen sind, da sie ständig weiterziehen.

Die Dimernesti und Dargonesti sind See-Elfen, die während des Zeitalters der Träume unter Einfluß des Grausteins entstanden. Leider gibt es nur noch sehr wenige. Viele starben während der Umwälzung in ihren Häusern.
Die See-Elfen können Wasser und Luft atmen. Sie besitzen leicht bläuliche Körper und kleine Lappen zwischen ihren Fingern. Ihr Haar ist silbern und kleine Muscheln oder Schnecken sind hineingeflochten. Die Dargonesti, oder Tiefen-Elfen sind die größte Elfenrasse, mit einem schlanken Körperbau, großen Augen, längeren Fingern und tiefblauen Körpern.
Das Interessanteste an den See-Elfen ist die einzigartige Fähigkeit sich in einen Seeotter (Dimernesti) oder einen Delphin (Dargonesti) zu verwandeln.
Dimernesti interessieren sich auch für die Geschehnisse über der Wasseroberfläche. Einige haben sogar schon das Land betreten, z.B. um eine wichtige Mission zu erfühlen oder einfach auf Anweisung der Stimme der See, des Führers der Dimernesti.
Dargonesti ist es dagegen ziemlich egal was über Wasser passiert. Daher bekommt man sie selten zu Gesicht.
Die See-Elfen sind in Schulen, also clanorientierte Gruppen organisiert. Es gibt keine Familien an sich, jeder kümmert sich um die Jüngeren der Schule. Sie leben wie Nomaden und bleiben keine längere Zeit an einem Ort.

Die Dunkelelfen sind Ausgestoßene, die von ihrer Gesellschaft nicht mehr akzeptiert werden. Sie besitzen kein Land und keinen Status.
Das heißt nicht, daß das Wesen jedes Dunkelelfen böser Natur ist. Nein. Viele Dunkelelfen sind einfach nur Elfen, die nicht mehr mit den Lebensgewohnheiten ihrer Rasse klarkommen.
Dunkelelfen sind also keine eigene Art.
Die meisten von ihnen sehnen sich nach einiger Zeit nach ihrer Heimat, doch nur wenn die Mitglieder ihrer Rasse ihnen verzeihen, können sie zurückkehren.



Copyright - Sylvia Polster - www.drachenbande.de
Artwork: Sylvia Polster, Drachenlanze.de