Persönlichkeiten • Weitere Personen • Dalamar der Dunkle

Dalamar war ein begabter junger Magier, der auch in exzellenter gesundheitlicher und körperlicher Verfassung war.
Als Mitglied einer niederen Kaste wurde der Sivanesti-Elf geboren, und seine Herkunft gestattete ihm kein intensives Magiestudium. Sein Wissensdurst trieb ihn dazu die weißen Roben abzulegen, und in den schwarzen Roben seine Studien heimlich fortzusetzen.
Dalamar wurde jedoch ertappt und war von nun an ein Ausgestoßener, der seine Heimat verlassen mußte. Er wurde ein Dunkelelf. Das war ungefähr ein Jahr nach dem Krieg der Lanze.
Der junge Elf legte seine Prüfung, die darin bestand, zwischen seiner Liebe zu seiner Heimat und der Magie zu wählen, im Turm von Wayreth erfolgreich ab und wurde zu Raistlin Majere als Lehrling und gleichermaßen als Spion geschickt.
Dalamar wußte, daß er sein Wissen bei keinem Mächtigeren erwerben kann und diente seinen Meister daher gut. Allerdings wußte Raistlin, daß der Magier ihn im Namen der Versammlung der Magier ausspionierte und hinterließ einen blutigen, nie heilenden Abdruck seiner Finger in Dalamars Brust. Dalamar kehrte trotzdem in den Turm von Palanthas zurück, nachdem er die Konklave vor Raistlin gewarnt hatte, denn er war fasziniert von Raistlins Macht und brachte sein Leben für dieses Studium bereitwillig in Gefahr.
Er wußte jedoch, daß kein Mensch zum Kampf gegen die Götter geschaffen war und er war so weise zu erkennen, daß das Gleichgewicht bewahrt bleiben muß. Des weiteren respektierte er den ehrwürdigen Sohn Elistan, einen Kleriker Paladins. Er beriet sich mit ihm und Tanis dem Halbelfen, als es darum ging, Raistlin aufzuhalten, da dieser das Gleichgewicht gefährdete.
Dalamar erlag wie viele vor ihm dem Charme von Kitiara Uth Matar und hatte eine Affäre mit ihr. Sie versuchte ihn im Turm der Erzmagier in Palanthas zu töten, damit sie Raistlin gebührend empfangen kann, denn der Elfenmagier wollte ihrem Halbbruder den Eintritt auf diese Ebene verwehren. Dalamar wurde zwar verwundet, tötete aber Kitiara, die auch von Tanis nicht mehr gerettet werden konnte und in die Hände von Lord Soth fiel.
Gemeinsam gelang es dem verwundeten Dalamar, Tanis und vor allem Caramon, den Eintritt von Raistlin und Takhisis in diese Welt zu verhindern.
Später ging Dalamar eine Liaison mit der Dame Jenna, Tochter von Justarius, ein. Dalamar wurde zu einem mächtigen Magier, zum Herren des Turms der Erzmagier in Palanthas und später zum Oberhaupt der Konklave.

Zitat

"„Hier seht das Zeichen seiner Hand auf meinem Körper“, zischte Dalamar. „Auch jetzt ist der Schmerz stärker, als ich ertragen kann.“ Der junge Elf hielt inne, dann fügte er mit zusammengebissenen Zähnen hinzu: „Ich soll dir Grüße von ihm ausrichten, Par-Salian!“ [...] „Du kannst mich nicht aufhalten“, sagte Dalamar, und seine Stimme klang völlig gefühllos. „Ich sagte es bereits – ich würde meine Seele geben, um bei einem wie ihm zu studieren. Und jetzt werde ich, auch wenn es mein Leben kostet, bei ihm bleiben. Er erwartet mich zurück. Er hat mir die Verantwortung für den Turm der Erzmagier während seiner Abwesenheit überlassen.“ [...]
Der Dunkelelf zog seine Kapuze über den Kopf. Als er sprach, geschah das offensichtlich nur unter großer Anstrengung. „Und jetzt muß ich dich zur Eile antreiben. Elistan hat mich zwar mit einem Zauber ausgestattet, der mir diese Strapaze erleichtert, aber ich möchte es trotzdem schnell hinter mich bringen.“ Elistan stattet schwarzgekleidete Zauberkundige mit einem Zauber aus? Raistlins Lehrling? In völliger Verwirrung beschleunigte Tanis seinen Schritt."

- Die Brüder - / - Der Hammer der Götter -

© Drachenlanze.de