Persönlichkeiten • Weitere Personen • Berem

Berem, der Hüter des grünen Juwels, war noch ein junger Mann, als etwas geschah, was sein ganzes Leben verändern sollte. Seine Familie war sehr arm und lebte in der Zeit nach der Umwälzung auf einem abgeschiedenen kleinen Bauernhof in der Nähe von Neraka.
Berem und seine Schwester, die sein einziger Gefährte war, gingen erfolglos jagen, als sie auf einen alten Pfad stießen, den sie noch nie gesehen hatten. So gelangten sie zu dem Platz, an dem Takhisis‘ Tempel gestanden hatte. Berem erblickte eine wunderschöne, mit Edelsteinen übersäte Säule. Er sah darin die Rettung für seine Familie und begann damit, einen der Steine herauszubrechen. Jasla, seine Schwester, erkannte das Böse an diesem Ort und flehte ihn an, den Ort nicht zu entweihen. Berem wurde wütend und stieß sie weg. Jasla schlug mit dem Kopf gegen die Säule, starb und öffnete mit ihrem Blut das Portal zum Abgrund.
Berem erhielt von der Dunklen Königin, die mit ihm spielte, ein Geschenk. Er fand den grünen Edelstein eingebettet im Fleisch seiner Brust. Doch es gelang ihm zu entwischen, denn Jaslas Geist stellte sich zwischen ihn und Takhisis. Deshalb konnte die Göttin das Portal nicht durchschreiten. Allerdings begann sie ihn unerbittlich zu jagen, um das zu Ende zu bringen, was sie begonnen hatte.
Berem wanderte durch Jahrhunderte, ohne sterben zu können. So gelangte er auch in die Zeit des Kriegs der Lanze, wo er den Weg der Gefährten kreuzen sollte. Seine Häscher waren ihm immer dichter auf den Fersen. Bei der Befreiung der Sklaven aus Verminaards Festung sahen die Helden ihn zum ersten Mal sterben. Fast hätte Takhisis ihn in seiner Gewalt gehabt, denn er befand sich schon in der Gefangenschaft des roten Drachen Ember. Durch die Heldentat der Gefährten wurde der Drache getötet und Berem war frei und kehrte wieder ins Leben zurück.
Bei Goldmonds und Flußwinds Hochzeit sahen Tanis und Sturm den Hüter des Juwels erneut und erkannten ihn wieder. Als sich die Gefährten auf die Reise über das Blutmeer begaben, war Berem der Steuermann auf der Perechon, dem Schiff von Maquesta Kar-Thon. Das Schiff wurde von der Drachenfürstin Kitiara Uth Matar verfolgt, die Berems Identität kannte. Berem, auch Ewigan genannt, steuerte das Schiff in den Mahlstrom, wo es zerstört wurde. Die Gefährten und er wurden von den Meerelfen gerettet und in den Ruinen der Stadt Istar geborgen. Man brachte sie an Land zurück. Dann begann die Reise nach Neraka, denn dorthin mußte Berem zurückkehren, um das Portal zu schließen.
Auf dieser Reise starb Flint Feuerschmied und Tanis tötete in seiner Verzweiflung Berem, den er für schuldig hielt. Als er ins Leben zurückkehrte erzählte er ihnen seine ganze Geschichte.
In Neraka waren die Drachenarmeen stationiert und der Ausgang des Abenteuers war ungewiss, denn sollte er in Takhisis‘ Hände fallen, wäre Krynns Untergang sicher. Caramon betrat mit Berem das Labyrinth unter dem Tempel und Raistlin, der mittlerweile die schwarzen Roben trug, ermöglichte, durch den Verrat an Takhisis, daß Berem die Säule erreichen konnte. Dort wartete seine Schwester auf ihn.
Berem fand den Tod an der Säule, die über  dreihundertzwanzig Jahre zuvor seine Schwester getötet hatte. Beide waren nun frei und der Tempel wurde zerstört, so daß Takhisis auf ihre eigene Ebene zurückkehren mußte.

Zitat

"„Ich weiß es nicht!“ schrie Berem und ballte seine Fäuste. „Ich weiß nur, daß sie mich jagen... daß ich vor ihnen fliehe... seit... seit Jahren! Kein Frieden... keine Ruhe!“ [...]
„Ja, ich bin ein Mensch“, sagte Berem und richtete seine blauen Augen auf Goldmond. „Ich weiß, daß es unmöglich ist. Ich bin gestorben. Viele Male.“ Sein Blick fuhr zu Tanis. „Du hast mich sterben sehen. Es war in Pax Tarkas.“ [...]
„Mein Bruder, zwischen uns gibt es nichts zu verzeihen.“ Das Bild von Jasla öffnete grüßend ihre Arme, ihr liebliches Gesicht war mit Frieden und Liebe erfüllt. Mit einem wilden Aufschrei, voller Schmerz und voller Freude, warf sich Berem in Die Arme seiner Schwester. Caramon blinzelte und keuchte. Das Bild verschwand. Entsetzt sah er, wie Berem seinen Körper gegen die mit Juwelen besetzte  Steinsäule mit solch einer Wucht schleuderte, daß sein Fleisch von den scharfen Kanten des zerklüfteten Steins aufgespießt wurde. Sein letzter Schrei war schrecklich, schrecklich – und dennoch triumphierend. [...] Berem – Ewigan – war tot."

- Drachenkrieg - / - Drachendämmerung -

© Drachenlanze.de