Drachen von Krynn • Andere Drachen • Feuerdrachen

Trotz ihres Namens sind Feuerdrachen keine wirklichen Drachen. Viel eher sollte man sie als Elementare bezeichnen. Sie entstanden, als Chaos der heißen Magma im tiefsten Inneren Krynns Leben einhauchte. Es dürfte viele Gründe dafür geben, warum Chaos das Magma nach dem Bild der Kinder der Götter modellierte. Zum einen ist der Anblick eines Drachens der furchteinflössendste aller Anblicke. Zum anderen symbolisiert der Drache in perfekter Weise das Ziel, wonach Chaos strebte, nämlich die Vernichtung der Schöpfung der Götter. Die Schöpfung der Götter fand in der Geburt der natürlichen Drachen ihren ersten Akt. Als dritter Grund wäre der Nutzen der Feuerdrachen als Reittiere für die Dämonenkrieger zu nennen, Chaos fürchterlichste Waffe, die es vermag die Schöpfung tatsächtlich zu entschaffen. Was auch immer die genaue und bewusste Intention Chaos war: Mit den Feuerdrachen erschuf er grauenhafte und furchtbare Monster, die große Zerstörung in die Welt brachten und immer noch bringen.
Der gesamte Leib der Feuerdrachen besteht aus flüssigem, heißen Magma. Ein Panzer aus Obsidianschuppen bildet sich am Rande des Leibes, dort, wo die Magma mit der Luft in Berührung kommt und abkühlt. Zwischen den Obsidianschuppen lässt sich das fließende Magma im Inneren des Drachen beobachten und sollte auch den letzten Zweifler davon überzeugen, dass dieser Drache in Wirklichkeit ein Magmaelementar ist. Die Augen des Feuerdrachen glühen wie brennend heiße Kohle. Ihre Schwingen und ihre Mähne bestehen aus puren Flammen.
Aufgrund ihrer Beschaffenheit lieben Feuerdrachen sich in der Nähe von und in Vulkanen und Lavaströmen aufzuhalten. Es wird vermutet, dass ein Feuerdrache seine Wunden heilen kann, indem er in Lava badet. Einige Gelehrte glauben, dass weniger das Element, aus dem sie bestehen, dieser Vorliebe zugrunde liegt, sondern vielmehr die chaotische Essenz, die sie von ihrem Schöpfer geerbt haben, der wahre Grund ist. Das Chaos liebt spuckende Vulkane, heiße, aufsteigende Dämpfe und züngelnde Flammen. Chaos selbst wurde als ein Riese mit einem feurigen Bart beschrieben.
Ausserhalb Vulkanregionen trifft man Feuerdrachen in der Regel nur an, wenn Dämonenkrieger sie reiten. Im Flug lösen sich ständig glühende Funken und Magmaklumpen, die in einem Feuerschauer zu Boden regnen und alles brennbare in Brand setzen.
Aus ihrem Rachen atmen Feuerdrachen sengend heißes, schwefelhaltiges Gas aus den Tiefen Krynns, welches heißer als der Feuerodem eines roten Drachen ist und alles, was es einhüllt, nur in Momenten verbrennt und schmelzt.
Als Elementarwesen haben sie nur eine sehr einfache Intelligenz. Zu entscheiden haben Feuerdrachen im Grunde nur bei der Frage, ob sie angreifen und zerstören sollen oder nicht, wobei sie sich eigentlich immer für ersteres entscheiden, da sie nur wenig zu fürchten haben. Caramon Majere schreibt in seinem "Bestiary", dass Feuerdrachen Rituale zum Paaren und Aufsteigen in sozialen Rängen haben. Bertrem kommentiert in diesem Buch noch zusätzlich, dass unbestätigten Meldungen zufolge Feuerdrachen in den Lavaströmen von Sanction beim "spielen" beobachtet worden sind, was jedoch viel allgemeiner als gesellschaftliches Verhalten interpretiert werden sollte. Diese Punkte weisen auf die von Caramon Majere vertretene Idee hin, dass Chaos mit den Feuerdrachen eine wirkliche, völlig neuartige Art von Drachen kreieren wollte; eine Idee, die der Autor dieses Textes teilt. Aus dieser Sicht ist es ein wenig bedauernswert, daß Hogan Bight die Lavaströme bei Sanction zum Versiegen gebracht hat, sie wären ein wunderbarer Ort zum Studieren dieser interessanten, wenn auch tödlichen, Kreaturen gewesen.
Die Feuerdrachen erschienen zusammen mit den anderen Chaoskreaturen, als sie aus dem großen Riss nörlich von Ansalon herausschwärmten. Ihr Weg des Chaos führte sie unter anderem in die Ebenen von Solamnia, wo sie ein sichtbares Zeugnis ihrer gewaltigen Zerstörungskraft hinterlassen haben. Mit ihrem sengenden Odem brannten sie einen großen Canyon aus der Ebene heraus, der wegen seiner Form auch als "Fußabdruck des Chaos" bekannt ist.
Nach dem Chaoskrieg zogen sich die meisten der Feuerdrachen wieder in den großen Riss zurück. Es sind jedoch noch genug auf der Oberfläche Krynns zurückgeblieben, um das Leben im fünften Zeitalter noch gefährlicher zu machen, als es ohnehin schon ist.


Anmerkung:
Es ist gut möglich, dass einige Feuerdrachen auch nach Taladas gezogen sind. Im dortigen riesigen Lavasee dürften sie sich sehr wohl fühlen. Wenn ich an die Gnomoi, die dort leben, denke...die armen Gnome. Dafür haben sie das Glück, den Feuerdrachen beim Spielen und Baden in Lava zuzusehen. Ich habe sowas leider noch nie gesehen. - Murmel Beutelleer

Drachenlanze.de